Foto: Gerhard Kühne

ULTRASCHALL BERLIN 2023

Festival für neue Musik — DECODER ENSEMBLE

»Ultraschall Berlin – das Festival für neue Musik« findet vom 18. bis 22. Januar 2023 mit seiner 25. Ausgabe statt. Das von rbbKultur und Deutschlandfunk Kultur gemeinsam veranstaltete Festival hat manche Metamorphose durchlaufen. Und ist sich doch in seinem Grundgedanken treu geblieben. Von Anfang an war Ultraschall Berlin ein Festival, das jüngst entstandene Werke in einen musikhistorischen Kontext einbindet, der bis zu den Anfängen der Nachkriegs-Avantgarde zurückreicht, also mittlerweile immerhin einen Zeitraum von mehr als 70 Jahren umfasst. In einem solchen historischen Hallraum werden ästhetische Entwicklungen erkennbar, lassen sich Generationenfolgen und zyklische Bewegungen besser nachvollziehen. Zwar hat in den letzten Jahren die Zahl der Ur- und Erstaufführungen, auch der vom Festival in Auftrag gegebenen Werke erkennbar zugenommen – dennoch bleibt dieser doppelte Ansatz auch weiterhin für das Festival gültig: aktuellen Tendenzen der zeitgenössischen Musik ein Forum zu bieten, und zugleich diese aktuellen Produktionen in einem musikgeschichtlichen Kontinuum zu verorten.

 

Decoder Ensemble
Heinrich Horwitz, Stimme
Carola Schaal, Klarinette
Sonja Lena Schmid, Violoncello
Leopold Hurt, E-Zither
Andrej Koroliov, Klavier
Jonathan Shapiro, Schlagzeug
Alexander Schubert, Sound-Design

Leopold Hurt
The Dissociated Press Cycle (2017-22) 64‘
Fassung für Ultraschall Berlin
für Ensemble und Zuspielungen

 

Leopold Hurt: »Der Zyklus »Dissociated Press« vereint verschiedene Herangehensweisen an das Prinzip Remix, sowohl auf der Ebene der Sprache als auch der Musik. »Dissociated Press« – als Wortspiel angelehnt an »Associated Press« – benennt einen Algorithmus zur automatischen Generierung von Texten auf der Basis bekannter Sprachmuster und Wortschätze. Für das Stück »Dissociated Press – Final« habe ich über das Internet ein solches Textkonvolut erstellen lassen. Die sprachlichen Elemente sind zwar bekannt, ergeben jedoch im Zusammenhang keinen übergeordneten Sinn. Semantische Passagen blitzen nur kurzzeitig und eher zufällig auf, zum Beispiel wenn sich der Text scheinbar auf Themen wie Computersoftware oder elektronische Clubszene bezieht. Für die Musik diente der Song »Blinded by The Lights« der britischen Rap-Gruppe »The Streets« als eigentliche Klangquelle. Tonhöhen und Rhythmen des Tracks wurden mit dem Computer analysiert und das abstrakte Ergebnis wiederum für Ensemble transkribiert. Im Verlauf wird der gewonnene Klangvorrat neu zusammengesetzt und analog zu den Textbausteinen in kurzen Sequenzen abgerufen. Das Ergebnis ist eine Remix-Form, in der die üblichen Wahrnehmungsebenen von Vertrautem und Erfundenem nicht klar definiert sind. Das finale Ensemblestück »Dissociated Press« ist zugleich Endpunkt und Ursprung der Werkreihe. In den vorangehenden Stücken werden jeweils einzelne Aspekte des endgültigen Materials aufgegriffen und auf charakteristische Weise verarbeitet. Kein Stück gleicht dem anderen.«

 

ultraschallberlin.de

Ultraschall Berlin Logo DLF Kultur Logo rbb Kultur Logo
FestivalSaalDecoder EnsembleKonzertNeue Musik
Veranstalter

Ultraschall Berlin, 
Festival für neue Musik
, von rbbKultur und Deutschlandfunk Kultur

Regulär: 18,00 €
Ermäßigt: 12,00 €

Dauer: ca. 65min (ohne Pause)

Bestuhlt (Saal) / Ticketinformationen

Auch schön

Loading