Foto: Verena Eidel

Gazino Berlin

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel

Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater
Besetzung

Konzept: Gökşen Güntel, Sabine Salzmann, Julia von Schacky
Regie: Gökşen Güntel
Textfassung: Gökşen Güntel
Mit: Gisela Aderhold, Uğur Kaya, Hasan Ali Mete, Hürdem Riethmüller, Mina Sağdiç

Livemusik: Aziza A., Turgay Ayaydınlı, Yurdal Çağlar, Bekir Karaoğlan
Musikalische Leitung, Komposition und Arrangements: Turgay Ayaydınlı
Bühne und Produktionsleitung: Julia von Schacky
Kostüm: Orli Baruch
Dramaturgie: Sabine Salzmann
Regieassistenz: Jaika Bahr
Hospitanz: Tobias Sill
Technische Leitung: Peter Rachel
Tontechnik: Aiva Yamac
Lichttechnik: Tobias Bischoff

Veranstalter

Eine Veranstaltung des Saalbau Neukölln Kultur & Veranstaltungs gGmbH, Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin, Deutschland

Ermäßigt: 16,00 €
Normalpreis: 23,00 €
KOMBI-TICKET (4 Vorstellungen / ermäßigt): 50,00 €
KOMBI-TICKET (4 Vorstellungen): 70,00 €

Dauer: 90min / keine Pause

Bestuhlt / Freie Platzwahl (Saal) Ticketinformationen

DO 7.5.2020
20:00h
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Verlegt

SA 9.5.2020
20:00h
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Verlegt

FR 12.6.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 06/12/2020 8:00 pm 06/12/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Verlegt

SA 13.6.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 06/13/2020 8:00 pm 06/13/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Verlegt

FR 25.9.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 09/25/2020 8:00 pm 09/25/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Verlegt

SA 26.9.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 09/26/2020 8:00 pm 09/26/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Verlegt

FR 9.10.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 10/09/2020 8:00 pm 10/09/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Verlegt

SA 10.10.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 10/10/2020 8:00 pm 10/10/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Verlegt

FR 9.10.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 10/09/2020 8:00 pm 10/09/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Premiere

Teil 1 – Einlass 19:00h (Saal)

Ticket
SA 10.10.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 10/10/2020 8:00 pm 10/10/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Teil 1 – Einlass 19:00h (Saal)

Ticket
FR 13.11.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 11/13/2020 8:00 pm 11/13/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Premiere

Teil 2 – Einlass 19:00h (Saal)

Ticket
SA 14.11.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 11/14/2020 8:00 pm 11/14/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Teil 2 – Einlass 19:00h (Saal)

Ticket
DO 26.11.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 11/26/2020 8:00 pm 11/26/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Premiere

Teil 3 – Einlass 19:00h (Saal)

Ticket
FR 27.11.2020
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 11/27/2020 8:00 pm 11/27/2020 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Teil 3 – Einlass 19:00h (Saal)

Ticket
FR 8.1.2021
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 01/08/2021 8:00 pm 01/08/2021 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Premiere

Teil 4 – Einlass 19:00h (Saal)

Ticket
SA 9.1.2021
20:00h
Zu Kalender hinzufügen 01/09/2021 8:00 pm 01/09/2021 10:00 pm Germany/Berlin Gazino Berlin – Heimathafen Neukölln

Eine szenisch-musikalische Zeitreise zwischen Bosporus und Spree – in vier Teilen. Nach dem Roman von Emine Sevgi Özdamar in einer Bühnenfassung von Gökşen Güntel


Hinweis: Für die vier Teile bieten wir ein KOMBI-TICKET für 50,00 bzw. 70,00 € an, welches hier käuflich zu erwerben ist (selbstverständlich aber auch an unserer Tageskarte, die Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr geöffnet hat).

 

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin. Ein Lebensweg zwischen den Kulturen, zwischen Bosporus und Spree – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg.

»Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Aus »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar

Und so folgen wir der jungen Frau aus der großer Migrations- und Berlin-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar auf ihrer Reise. Wir durchleben ihre Kindheit und Jugend in der noch jungen türkischen Republik, zwischen den alten Mythen, den Geisterbeschwörungen und den Verlockungen der Moderne mit ihren Kinofilmen und Nachtclubs. Wir erleben sie allein, kaum erwachsen geworden, als Gastarbeiterin nach West-Berlin kommen, ihre Fabrikarbeit, ihr Heimweh, die Altberliner Tanzlokale, ihre erste Liebe, die Studentenunruhen und das eigene Erwachen. Wir kehren mit ihr nach Istanbul zurück, wo sie ihrem Traum folgend an die Schauspielschule geht. Doch: die ausbrechenden Studentenrevolten und der darauffolgende Staatsterror verwandeln ihren Lebenstraum in einen Alptraum. Und wieder folgen wir ihr in den Zug nach Deutschlandund schließlich ihrem Bleiben in der Fremde.

Gazino Berlin nimmt in insgesamt vier Teilen eine andere Dekade in den Blick. In jedem Teil stehen die Lieder und Sehnsüchte der jeweiligen Zeit im Mittelpunkt. Aus den Erfahrungen der ersten Generation und der Folgenden entsteht so eine große Erinnerung und Gegenwartsbefragung. Diese werden in Beziehung zu den Biografien des Ensembles gesetzt.

Durch die Collage aus den Erlebnissen der ersten und der nachfolgenden Generation wird die künstlerische Vielfalt der deutsch-türkischen Berliner Community von heute portraitiert und dem aktuellen Rechtsruck und der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt.

Musikalisch macht die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar. Bei Raki, Wein und Bier erleben wir nicht nur die größten, absurdesten, traurigsten oder komischsten Momente der letzten und heutigen Zeiten – auch die Gazino-Stars von damals kommen auf die Bühne.

Gazinos, das sind Nachtclubs mit Restaurantbetrieb. In der Türkei gibt es davon viele – die großen, bekannten aus den »goldenen Zeiten«, und die weniger angesehenen, versteckt in engen, dunklen Gassen. Auch in Berlin gab es Gazinos – doch heute ist diese Tradition so gut wie ausgestorben.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
EigenproduktionHeimatSaalszenisch-musikalische ZeitreiseTheater

Teil 4 – Einlass 19:00h (Saal)

Ticket

Auch schön

Loading