Foto: Verena Eidel

Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land.

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt

TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen
Besetzung

Schauspiel: Tanya Erartsin und Urs Fabian Winiger
Regie: Nicole Oder
Ausstattung: Ariane Stamatescu, Mara Scheibinger
Sounddesign: Heiko Schnurpel
Stückfassung: Nicole Oder, Lena Reinhold
Dramaturgie: Annekathrin Walther
Regieassistenz: Amelie Möller

Veranstalter

Eine Veranstaltung der Saalbau Neukölln Kultur & Veranstaltungs gGmbH, Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin, Deutschland

Normalpreis: 18,60 €
Ermäßigt: 12,00 €

Dauer: 90min / keine Pause

Bestuhlt / Freie Platzwahl (Studio) Ticketinformationen

SA 21.3.2020
19:30h
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Entfällt!

Einlass 19:15h (Studio) - Ausverkauft!

SO 22.3.2020
19:30h
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Entfällt!

Einlass 19:15h (Studio)

DO 26.3.2020
19:30h
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Entfällt!

Einlass 19:15h (Studio)

FR 27.3.2020
19:30h
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Entfällt!

Einlass 19:15h (Studio)

SA 28.3.2020
19:30h
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Entfällt!

Einlass 19:15h (Studio)

FR 17.4.2020
19:30h
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Entfällt!

Einlass 19:15h (Studio)

SA 18.4.2020
19:30h
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Entfällt!

Einlass 19:15h (Studio)

DI 28.4.2020
19:30h
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Entfällt!

Einlass 19:15h (Studio)

MI 6.5.2020
19:30h
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Entfällt!

Einlass 19:15h (Studio)

SA 12.9.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 09/12/2020 7:30 pm 09/12/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Premiere

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket
FR 18.9.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 09/18/2020 7:30 pm 09/18/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket
SA 19.9.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 09/19/2020 7:30 pm 09/19/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket
MI 30.9.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 09/30/2020 7:30 pm 09/30/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket
DO 1.10.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 10/01/2020 7:30 pm 10/01/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket
MI 7.10.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 10/07/2020 7:30 pm 10/07/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket
DO 8.10.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 10/08/2020 7:30 pm 10/08/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket
MI 28.10.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 10/28/2020 7:30 pm 10/28/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket
DO 29.10.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 10/29/2020 7:30 pm 10/29/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket
FR 13.11.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 11/13/2020 7:30 pm 11/13/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket
SA 14.11.2020
19:30h
Zu Kalender hinzufügen 11/14/2020 7:30 pm 11/14/2020 9:30 pm Germany/Berlin Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land. – Heimathafen Neukölln

Ein Stück von Nicole Oder nach dem Tatsachenroman von Jan Brandt


TERMINE IM APRIL UND MAI ENTFALLEN | Ersatztermine ab September!
Generelle Informationen zum Thema Tickets hier.

 

Es ist sein letzter Tag in Kreuzberg. Nach einer Eigenbedarfskündigung ist Jan Brandt wohnungslos geworden und nimmt Abschied von seiner ehemaligen Heimat. Im Gespräch mit einer Passantin blitzen die Stationen der letzten Jahrzehnte auf: die Ankunft in Berlin Ende der 90er, die wilden Jahreim Prenzlauer Berg, frühe Kontakte in der Berliner Szene und erste Buchveröffentlichungen, diverse Umzüge innerhalb der Stadt, die damals noch so viel Platz für alle hatte und schließlich das Ankommen in der Wahlheimat Kreuzberg. Doch Berlin wandelt sich in kurzer Zeit vom Mieterparadies zum Investoren-Paradies, und auch Jan Brandts Lebensentwurf scheint plötzlich nicht mehr bezahlbar.

»Durch die Eigenbedarfskündigung war etwas ins Wanken geraten: der Glaube, für immer an einem Ort bleiben zu können. Die Briefe meines Vermieters hatten mir vor Augen geführt, wie brüchig das Leben war. Es war wie ein Riss, der sich plötzlich an der Wohnzimmerwand auftat und der so langsam länger und breiter wurde, dass man ihn zuerst gar nicht als Bedrohung wahrnahm, bis dann eines Tages das ganze Haus in sich zusammenfiel.«

Während seiner monatelangen erfolglosen Wohnungssuche erfährt Jan Brandt, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland zum Verkauf steht: Ist die Provinz eine Lösung? Ist hier vielleicht Heimat möglich? Aber auch die Rückkehr in den Ort seiner Kindheit gibt keine Antwort auf die Frage nach einem Zuhause, und so steht Jan Brandt schließlich mit zwei Koffern auf den Straßen Kreuzbergs und erinnert sich.

In ihrer neuesten Produktion schaut Nicole Oder mit Jan Brandt zurück auf die goldenen Jahre des Berliner Wohnungsmarkts, die Anfänge und Auswüchse der Krise und stellt Fragen, denen heute kaum mehr auszuweichen ist: Was bedeutet Heimat? Wem gehört die Stadt? Wie wollen wir leben?

 

Logo der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
HeimatOrtStadtStudioTheaterWohnen

Einlass 19:15h (Studio)

Ticket

Auch schön

Loading