Foto: Lea Bräuer

SCHMYT

Berlin Zusatzshow

Es gelten folgende Altersbeschränkungen: Kindern unter sechs Jahren ist der Zutritt zu Veranstaltungen auch in Begleitung eines Erziehungsberechtigten untersagt. Für Kinder unter 16 Jahren gilt: Zutritt NUR in Begleitung einer*s Sorgeberechtigten oder einer – vom Sorgeberechtigten beauftragten – volljährigen Person. Hierfür muss vom Sorgeberechtigten ein Erziehungsauftrag vollständig ausgefüllt und unterzeichnet werden. Das Formular gibt es HIER zum Download. Sowohl der/die zu Beaufsichtigende als auch die erziehungsbeauftragte Person müssen einen Lichtbildausweis (Personalausweis oder Krankenkarte) vorlegen. Schülerausweise haben leider keine Gültigkeit.

Hinweis: Lasst Taschen und Rucksäcke bitte zu Hause. Der Zutritt zur Veranstaltung ist mit Taschen und Rucksäcken nicht gestattet, da die intensive Kontrolle derer den Einlass für alle Konzertgäste verzögert. Kleine Gym-Bags, Jutebeutel und Handtaschen (kleiner als A4) sind von dieser Regel ausgeschlossen. Sperrige Gegenstände wie Regenschirme, iPads, Kameras mit Wechselobjektiv oder Selfie-Sticks sind ebenfalls verboten.

  

Gerade mal zwei Songs hat es 2020 gebraucht, dann war klar: SCHMYT ist nicht einfach nur ein Newcomer von vielen, sondern gerade dabei, deutschsprachige Pop-Musik zu verändern. Und zwar grundlegend. Mit eigener Stimme, andersartigem Sound und einem Sprachgefühl, das seinesgleichen sucht. Über die düster-dystopischen Produktionen von Bazzazian, Farhot und Alexis Troy singt SCHMYT mit brüchiger Stimme von weichen Lippen und harten Herzen, von bittersüßem Gift (gemeinsam mit RIN), oder davon, was eine Taxifahrt zur Hölle kostet. Melancholische Mosaikstücke des Daseins und Fragmente der eigenen Biografie, die sich mit Hilfe eigensinniger Produktionen und unpeinlicher Poesie zu großen Songs verdichten. Pop-Songs. Nicht als Vorurteil, sondern als Versprechen. Mal direkt aufs Maul und mal auf der Metaebene. Mit Ecken und Kanten, an denen man hängenbleibt, zu denen man die Geschichten wissen will. Die schönen und die schweren, die seltsamen und auch die schmerzhaften.

instagram.com/derschmyt

KonzertPopSaal
Vorverkauf: 22,00 € (zzgl. VVK-Gebühren)

UNBESTUHLT (SAAL) / KEIN KARTENVERKAUF ÜBER DEN HEIMATHAFEN NEUKÖLLN

SA 21.5.2022
21:00h
Zu Kalender hinzufügen 05/21/2022 9:00 pm 05/21/2022 11:00 pm Germany/Berlin SCHMYT – Heimathafen Neukölln

Berlin Zusatzshow


Es gelten folgende Altersbeschränkungen: Kindern unter sechs Jahren ist der Zutritt zu Veranstaltungen auch in Begleitung eines Erziehungsberechtigten untersagt. Für Kinder unter 16 Jahren gilt: Zutritt NUR in Begleitung einer*s Sorgeberechtigten oder einer – vom Sorgeberechtigten beauftragten – volljährigen Person. Hierfür muss vom Sorgeberechtigten ein Erziehungsauftrag vollständig ausgefüllt und unterzeichnet werden. Das Formular gibt es HIER zum Download. Sowohl der/die zu Beaufsichtigende als auch die erziehungsbeauftragte Person müssen einen Lichtbildausweis (Personalausweis oder Krankenkarte) vorlegen. Schülerausweise haben leider keine Gültigkeit.

Hinweis: Lasst Taschen und Rucksäcke bitte zu Hause. Der Zutritt zur Veranstaltung ist mit Taschen und Rucksäcken nicht gestattet, da die intensive Kontrolle derer den Einlass für alle Konzertgäste verzögert. Kleine Gym-Bags, Jutebeutel und Handtaschen (kleiner als A4) sind von dieser Regel ausgeschlossen. Sperrige Gegenstände wie Regenschirme, iPads, Kameras mit Wechselobjektiv oder Selfie-Sticks sind ebenfalls verboten.

  

Gerade mal zwei Songs hat es 2020 gebraucht, dann war klar: SCHMYT ist nicht einfach nur ein Newcomer von vielen, sondern gerade dabei, deutschsprachige Pop-Musik zu verändern. Und zwar grundlegend. Mit eigener Stimme, andersartigem Sound und einem Sprachgefühl, das seinesgleichen sucht. Über die düster-dystopischen Produktionen von Bazzazian, Farhot und Alexis Troy singt SCHMYT mit brüchiger Stimme von weichen Lippen und harten Herzen, von bittersüßem Gift (gemeinsam mit RIN), oder davon, was eine Taxifahrt zur Hölle kostet. Melancholische Mosaikstücke des Daseins und Fragmente der eigenen Biografie, die sich mit Hilfe eigensinniger Produktionen und unpeinlicher Poesie zu großen Songs verdichten. Pop-Songs. Nicht als Vorurteil, sondern als Versprechen. Mal direkt aufs Maul und mal auf der Metaebene. Mit Ecken und Kanten, an denen man hängenbleibt, zu denen man die Geschichten wissen will. Die schönen und die schweren, die seltsamen und auch die schmerzhaften.

instagram.com/derschmyt

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
KonzertPopSaal

ausverkauft

Einlass ab 20:00h (Saal)

Eb3CWYhpGuQ

Auch schön

Loading