Foto: Charles Billot

BLONDE REDHEAD

LIVE / Support: NÚRIA GRAHAM

Hinweis: Die Show wurde aus dem Hole44 in den Heimathafen Neukölln hochverlegt. Tickets behalten ihre Gültigkeit.

 

»Das Leben ändert sich schnell«, schrieb Joan Didion einmal. »Das Leben ändert sich in einem Augenblick. Man setzt sich zum Essen hin, und das Leben, wie man es kennt, ist vorbei.«

Im Frühjahr 2020 stieß die Sängerin und Multiinstrumentalistin Kazu Makino von Blonde Redhead auf diese Passage aus Didions Trauererinnerungen »The Year of Magical Thinking«, in der die Autorin über die erschütternde Erfahrung nachdenkt, den plötzlichen Tod ihres Mannes am Esstisch mitzuerleben. In der tiefen Ungewissheit jener ersten Monate der Pandemie dachte Makino an ihre eigenen Eltern weit weg in Japan, an das damals verloren gegangene Ritual, mit der Familie zu Abend zu essen, und an das schwere, allgegenwärtige Gefühl, dass sich das Leben für jeden von uns in einem Augenblick ändern kann.

In den zwei Songs »Sit Down for Dinner Pt I« und »Sit Down for Dinner Pt II« erzählt Makino mit klarer Sprache und glühenden Melodien von diesen Gefühlen, die dem zehnten Album von Blonde Redhead den Titel gaben. »Es geht irgendwie um den Tod, aber die Musik ist so lebendig und groovy«, sagt Makino. Für die italienischen Mitglieder von Blonde Redhead, die in Mailand geborenen Zwillingsbrüder Amedeo Pace (Sänger/Multiinstrumentalist) und Simone Pace (Schlagzeuger), hat der Titel »Sit Down for Dinner« jedoch eine andere Bedeutung. »Kulturell gesehen ist das Abendessen sehr wichtig für uns«, sagt Simone über das Familienritual. »Es ist ein Moment für uns, in dem wir uns hinsetzen und Zeit füreinander haben.« Auch für Blonde Redhead als Band ist das Abendessen seit langem ein heiliges Ritual; wenn sie auf Tournee sind oder proben, essen sie immer gemeinsam.

Dank dieses Gefühls der beständigen Zusammengehörigkeit ist das eindringliche, akribisch ausgearbeitete »Sit Down for Dinner« (VÖ: 29.09.2023) ein Zeugnis der einzigartigen internen Logik, die Blonde Redhead im Laufe ihrer drei Jahrzehnte währenden Existenz verfeinert haben. 1993 im New Yorker Indie-Underground gegründet, fanden Blonde Redhead schnell einen Platz auf dem Label Smells Like von Sonic Youth-Schlagzeuger Steve Shelley, bevor sie auf Touch & Go und 4AD geliebte Platten veröffentlichten, die den Bogen vom kantigen Indie-Rock zum kosmopolitischen Art-Pop spannten. Das Trio wäre vielleicht die Quintessenz der 90er Jahre gewesen, wenn es nicht ständig weitergemacht hätte, sich weiterentwickelt und sich nie auf eine andere Ära als die Gegenwart beschränkt hätte.

Auf »Sit Down for Dinner« bilden die unaufdringlichen und doch eindringlichen Melodien, die jeden Song aufladen, eine Folie für die Texte über die unausweichlichen Kämpfe des Erwachsenseins: das Scheitern der Kommunikation in dauerhaften Beziehungen, die Frage, wohin man sich wenden soll, das Festhalten an seinen Träumen. Das makellos strukturierte, von Sensibilität, Klarheit und Entschlossenheit durchdrungene Album wurde schließlich über einen Zeitraum von fünf Jahren geschrieben und aufgenommen, der sich über New York City, das Hinterland, Mailand und die Toskana erstreckte. Die Ausdauer von Blonde Redhead, die »Sit Down for Dinner« im 30. Jahr ihres Bestehens veröffentlichen, beruht zum Teil auf der Erkenntnis, dass der Entstehungsprozess der Platte unbedingt Spaß machen sollte.

Vielleicht gibt dies dem Titel »Sit Down for Dinner« noch eine weitere Ebene, denn die Musik ist ein Vergnügen, mit der Leichtigkeit eines neuen Gesprächs unter vertrauten Freunden. Ausschlaggebend für diese Gleichung ist die angeborene harmonische Sensibilität von Blonde Redhead, die Makino als das Herzstück der Band bezeichnet. »Wir haben eine Sprache, die wir beibehalten haben«, fügt sie hinzu. »Wir versuchen, Rhythmen, Konzepte und Sounds zu verändern. Aber diese harmonische Sensibilität ist die gleiche geblieben. Sie trifft denselben Teil des Herzens.«

blonde-redhead.com

 

Präsentiert von Bedroomdisco, Byte.FM, Musikblog, Radio Eins

Art-PopRockKonzertSaal
Veranstalter
Tickets: 27,00 € (zzgl. VVK-Gebühren)

Unbestuhlt (Saal) / Kein Kartenverkauf über den Heimathafen Neukölln

Auch schön

Loading