Foto: Ralf Steinberger / Megan-Vada Hoeder

BLACK VOICES

in Literatur, Politik und Wissenschaft

Hinweis: Aufgrund der hohen Inzidenz der Corona-Fallzahlen findet die nächste Veranstaltung leider nicht wie ursprünglich geplant vor Ort statt.

Die Veranstaltung wird stattdessen online auf dem Twitter– und dem YouTube-Account von Holtzbrinck Berlin sowie auf dem Facebook-Account des Heimathafen Neukölln gestreamt.

 

Die Veranstaltungsreihe »Black Voices« legt den Fokus auf Schwarze Perspektiven und beschäftigt sich im Rahmen von Lesungen, Diskussionen, Vorträgen und Gesprächen mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Literatur, Politik und Wissenschaft.

Dieses Mal Sascha Chaimowicz und Amna Franzke mit Ciani-Sophia Hoeder, Sharon Dodua Otoo und Melanelle B. C. Hémêfa zum Thema »Wut«.

In »Wut und Böse« (hanserblau, 2021) beschreibt Ciani-Sophia Hoeder, Journalistin und Gründerin von »RosaMag«, wie wütende Frauen Geschichte und Popkultur geprägt haben.
 Die Autorin und politische Aktivistin Sharon Dodua Otoo blickt in »Adas Raum« (S. Fischer, 2021) aus weiblicher Perspektive auf traumatische Ereignisse und erzählt, wie diese weiterhin auf unsere Gegenwart fortwirken. Melanelle B. C. Hémêfa ist Mitwirkende vom Essayband »Schwarz wird groß geschrieben« (&Töchter, 2021). In ihrem Text erzählt sie von ihrer Lebensrealität und welche Ziele und Zukunftsvisionen sie sich erträumt.

Die Autorinnen lesen aus ihren Texten und sprechen mit Amna Franzke, Mitglied der Chefredaktion ZEIT Campus, und Sascha Chaimowicz, Chefredakteur ZEIT Magazin, über Feminismus und die Bedeutung von Wut als Antrieb für gesellschaftlichen Wandel.

Wir freuen uns sehr auf das Gespräch und die Fragen aus dem Publikum in den YouTube-Kommentaren!

 

Für die Kulturbranche, in diesem Falle für uns, ist die vierte Welle ein schwerer Schlag. Um den Heimathafen Neukölln zu unterstützen, könnt ihr euch entscheiden, einen Beitrag von 5 oder 10 Euro für die Tickets zu bezahlen. Wem der Kauf eines Tickets nicht möglich ist, registriert sich für ein kostenloses Ticket.

 

Black VoicesGesprächLesung
Veranstalter

Eine Veranstaltung der Saalbau Neukölln Kultur & Veranstaltungs GmbH in Kooperation mit der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH

Regulär: 10,00 €
Ermäßigt: 5,00 €
Kostenlos: 0,00 €

DAUER: 120MIN LESUNG & GESPRÄCH / 60MIN Q&A

MO 13.12.2021
19:00h
Zu Kalender hinzufügen 12/13/2021 7:00 pm 12/13/2021 9:00 pm Germany/Berlin BLACK VOICES – Heimathafen Neukölln

in Literatur, Politik und Wissenschaft


Hinweis: Aufgrund der hohen Inzidenz der Corona-Fallzahlen findet die nächste Veranstaltung leider nicht wie ursprünglich geplant vor Ort statt.

Die Veranstaltung wird stattdessen online auf dem Twitter– und dem YouTube-Account von Holtzbrinck Berlin sowie auf dem Facebook-Account des Heimathafen Neukölln gestreamt.

 

Die Veranstaltungsreihe »Black Voices« legt den Fokus auf Schwarze Perspektiven und beschäftigt sich im Rahmen von Lesungen, Diskussionen, Vorträgen und Gesprächen mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Literatur, Politik und Wissenschaft.

Dieses Mal Sascha Chaimowicz und Amna Franzke mit Ciani-Sophia Hoeder, Sharon Dodua Otoo und Melanelle B. C. Hémêfa zum Thema »Wut«.

In »Wut und Böse« (hanserblau, 2021) beschreibt Ciani-Sophia Hoeder, Journalistin und Gründerin von »RosaMag«, wie wütende Frauen Geschichte und Popkultur geprägt haben.
 Die Autorin und politische Aktivistin Sharon Dodua Otoo blickt in »Adas Raum« (S. Fischer, 2021) aus weiblicher Perspektive auf traumatische Ereignisse und erzählt, wie diese weiterhin auf unsere Gegenwart fortwirken. Melanelle B. C. Hémêfa ist Mitwirkende vom Essayband »Schwarz wird groß geschrieben« (&Töchter, 2021). In ihrem Text erzählt sie von ihrer Lebensrealität und welche Ziele und Zukunftsvisionen sie sich erträumt.

Die Autorinnen lesen aus ihren Texten und sprechen mit Amna Franzke, Mitglied der Chefredaktion ZEIT Campus, und Sascha Chaimowicz, Chefredakteur ZEIT Magazin, über Feminismus und die Bedeutung von Wut als Antrieb für gesellschaftlichen Wandel.

Wir freuen uns sehr auf das Gespräch und die Fragen aus dem Publikum in den YouTube-Kommentaren!

 

Für die Kulturbranche, in diesem Falle für uns, ist die vierte Welle ein schwerer Schlag. Um den Heimathafen Neukölln zu unterstützen, könnt ihr euch entscheiden, einen Beitrag von 5 oder 10 Euro für die Tickets zu bezahlen. Wem der Kauf eines Tickets nicht möglich ist, registriert sich für ein kostenloses Ticket.

 

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Deutschland
Black VoicesGesprächLesung

digital

19:00 bis 20:30 Uhr

Ticket

Auch schön

Loading