DIE RADIOEINS RADIO SHOW


So schnell kann es gehen: da ist sie schon wieder, die finale Show für dieses Jahr. Letzte Chance für alle, die sich den Wahnsinn mal live anschauen wollen: der 27. November ist der Termin für den Knoten im Taschentuchkalender!

Schon seit Wochen weben Moderatorlegende Andreas Müller sowie Universalgenie und Sendeleiterin Britta Steffenhagen an dem roten Teppich für die Gäste der Novembershow. Darüber werden direkt auf die Bühne des Heimathafens Neukölln zum Beispiel die Meister der Clubmusik im analogen Gewand Brandt Brauer Frick schlendern, genauso wie Schlagzeuglegende Chris Imler, der mit seinem ersten Solo-Album einen Begeisterungssturm in unseren Reihen entfacht hat sowie Idil Baydar, Meisterin in der Jonglage mit unseren Vorurteilen und ausgestattet mit multiplen Persönlichkeiten.

BRANDT BRAUER FRICK
Welch Glück, dass sich Daniel Brandt, Jan Brauer und Paul Frick vor ein paar Jahren zufällig bei einer improvisierten Jamsession begegnet sind. Inzwischen sind Brandt Brauer Frick um die ganze Welt getourt: Kaum ein bedeutendes Festival, auf dem sie die Massen nicht durch ihre geniale Mischung von klassischem Instrumenten, repetitiven Technopattern mit akademischem Background und einem unbedingten Bekenntnis zum Dancefloor um den Verstand gebracht hätten. Im Frühjahr ging ihr mittlerweile drittes Album „Miami“ an den Start, das an einen Schwarzweiß‐Filmklassiker im Stile von „Es geschah am hellichten Tag“ erinnert. Am 29. November spielen Brandt Brauer Frick im Gretchen, aber zuvor kommen sie zu unserer aller größten Freude noch in der Radio Show vorbei.

IDYL BAYDAR
„Deutschland, wir müssen reden!“ fordert Idil Baydar, denn das Land, in dem sie lebt, bereitet ihr zunehmend Sorgen. Um die zu kommunizieren, hat sich die hier geborene und seit vielen Jahren in Berlin lebende Baydar, die einiges an Migrations-Hintergründigkeit zu bieten hat, gleich in zwei Persönlichkeiten gespalten. Da ist zum einen die 18jährige Jilet Ayse – schwer und gewichtig, rein und rassig und vor allen Dingen absolut von sich überzeugt. Und zum anderen die Hauswärtin Gerda Grischke, ausgestattet mit reichlich Berliner Schnauze. Und während sie vor unseren Augen ein ganzes Pulverfass mit vermeintlichem Geschwätz zündet, zieht sie uns heimlich ein ganzes Sortiment von Vorurteilen aus der Tasche... Sie werden begeistert sein!

CHRIS IMLER
Jahrelang hat er in Bands (Golden Showers, Die Türen, Driver&Driver) und für andere (wie Peaches, Jens Friebe oder Maximilian Hecker) gespielt. In diesem Jahr hat Chris Imler mit "Nervös" endlich sein erstes Solo-Album herausgebracht. Produziert von Schneider TM hat Imler damit - so viel kann man an dieser Stelle ruhig mal keck behaupten - eine der spannendsten Scheiben des Jahres hingelegt. Nicht nur musikalisch eine echte Freude, auch textlich belohnen Titel wie "Schweinsoberleder", "Arbeiterjunge" und eigentlich jeder andere Song einen vertiefenden Blick in das Songbuch. Chris Imler live ist ein echtes energetisches Ereignis (wer nach der Radio Show in unsere Lobeshymne einstimmt, kann sich die volle Packung gleich am 28. November im Bang Bang Club verpassen lassen).

Zusammengetapt und verzurrt wird das ganze von unserer einzigartigen Showband, dem Minibeatclub mit Udo Schöbel an der Gitarre und Pete the Beat alias Peter Wehrmann an  Schlagzeug, Percussion, Kontrabass, Bläsersatz (vielstimmig) und Kettensäge. Flankiert von Multitalent P.R. Kantate virtuos an Steeldrum, Xylophon und Sänger (ebenfalls vielstimmig) sowie Kantor diverser Chöre. Überragt von Stationvoice Ulrike Kapfer, cage woman in the house.

 EINTRITT 

Vorverkauf: 15 €, ermäßigt: 13 €
Abendkasse: 15 €, ermäßigt: 13 €



 KARTEN 

Tickethotline Koka 36: 030. 61 10 13 13
VVK im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock
Infos 030. 56 82 13 33

VVK ohne Gebühr für ausgewählte Veranstaltungen im Heimathafen
Hugendubel am Hermannplatz | Mo. bis Sa. von 10 bis 20 Uhr




 TERMINE 

Donnerstag, 27.11.2014, 18:45 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...