ULTIMA RATIO


Ein Kirchenasyl-Fall in Neukölln als Live Graphic Novel

Die Premiere wurde aus dispositorischen Gründen um einen Tag verschoben - Tickets behalten ihre Gültigkeit!

Die Abschiebung von Aliyah und ihrem Mann Rooble wird am 04. März 2014 angeordnet, die dagegen eingereichte Klage am 02. April 2014 abgewiesen. Der Grund: Drittstaatenlösung. Dublin III.
Der Rechtsanwalt hält alle juristischen Möglichkeiten für erschöpft, um die Abschiebung nach Italien zu verhindern. Die Flugtickets sind für den 05. Mai 2014 gebucht. Doch Aliyah ist am Ende ihrer Kräfte: Flucht aus Somalia. Durch die Sahara. Lampedusa. Obdachlos und vollkommen schutzlos war sie auf den Straßen Catanias Gewalt und Misshandlung ausgesetzt. - Das kann sie nicht noch einmal ertragen.

"Wir haben uns entschieden und nehmen am Donnerstag auf." (Rundmail der Kirchengemeinde St. Christophorus am 30. April 2014) 

Die Gemeinde stellt sich mit dem Kirchenasyl gegen die Anordnung der Behörden, gegen die pauschale Abfertigung von Flüchtlingsschicksalen, gegen die Missstände der europäischen Asylpolitik - und kämpft dafür, dass die Geschichte von Aliyah angehört wird. 

--- --- ---

Die Themen Flucht und Asyl lassen sich nicht mehr wegschieben an die Aussengrenzen Europas. Das Kirchenasyl von Aliyah und Rooble, deren Namen wir zu ihrem Schutz geändert haben, fand in unmittelbarer Nähe des Heimathafen am Reuterplatz statt. Der Staat musste sein Urteil inzwischen revidieren - und ihr Asylgesuch in Deutschland anhören. Aber das Ehepaar ist nur ein Fall von tausend anderen - Es sind Menschen, die vor Verfolgung und Krieg aus ihren Heimatländern fliehen müssen und bei uns Schutz suchen.

Die katholische Kirchengemeinde Sankt Christopherus in Nord-Neukölln bietet seit 20 Jahren flüchtigen Menschen Schutz, wenn bei einer angeordneten Abschiebung Gefahr für Leib und Leben droht. Gemeinsam mit Rechtsanwälten hat die Neuköllner Gemeinde bisher in jedem einzelnen Kirchenasyl eine legale Aufenthaltserlaubnis für die geflohenen Menschen bewirkt.

--- --- ---

Wir danken allen beteiligten Personen für ihre Offenheit und ihr Vertrauen.



Foto: Verena Eidel

Von und mit
Tanya Erartsin - Schauspiel
Bente Theuvsen - Live-Zeichnung

Regie und Text - Nicole Oder
Idee und Text - Lucia Jay von Seldeneck
Bühne und Dramaturgie - Julia von Schacky
Kostüme - Anna Lechner
Regieassistenz - Vera Schindler
Sounddesign - Bastian Essing und Jens Kilz
Lichtdesign - Tobias Pehla



Am 24. April
THEATERSCOUTINGS BERLIN
Im Anschluss an die Vorstellung laden wir zu einer Gesprächsrunde mit Lissy Eichert ein. Die Pastoralreferentin der katholischen Gemeinde Sankt Christopherus hat vor 20 Jahren zum ersten Mal einem flüchtigen Menschen Schutz in der Kirche gewährt. Seitdem hat die Neuköllner Gemeinde bisher in 19 Kirchenasyl-Fällen eine legale Aufenthaltserlaubnis für Menschen erkämpft, die abgeschoben werden sollten. Auch für Aliyah und Rooble aus Somalia.


Gefördert durch:



 PRÄSENTIERT VON 




 EINTRITT 

Vorverkauf: 15 €, ermäßigt: 10 €
Abendkasse: 15 €, ermäßigt: 10 €



 KARTEN 

Tickethotline Koka 36: 030. 61 10 13 13
VVK im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock
Infos 030. 56 82 13 33





 TERMINE 

Freitag, 17.04.2015, 19:30 Uhr    Ausverkauft




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...