FOKUS SYRIEN „WE COME FROM THERE“


Ein Begegnungs-Wochenende mit syrischen Künstlern, Geflüchteten und Berlinern
im
PIER 9 (Hasenheide 9, zweiter Hof)

Seit drei Jahren tobt der Krieg in Syrien. Millionen Menschen sind auf der Flucht. Auch in Berlin sind einige der syrischen Flüchtlinge angekommen - manche in Familien, andere in Unterkünften, einige davon im neuen Asylbewerberheim in Britz Neukölln. Gleichzeitig haben Künstler aus Syrien den Weg in die Hauptstadt und in den Heimathafen gefunden.
Ein Wochenende lang laden wir Künstler, Geflüchtete und Berliner ein zur Sichtung und Diskussion aktueller Texte und Kunstformate, zur Betrachtung der Situation in Syrien und dazu, einfach mal beim Tee ins Gespräch zu kommen.


aus dem Film 'Leinwand auf Mischtechnik' von Jalal Maghout

Das Programm am Sonntag 11. Mai >>

Ab 15:00 Uhr
Ausstellung ZUKUNFTSKINDER (siehe Vortag)

16.00 Uhr
Neue Texte von Mohammad Al Attar
Zur aktuellen Situation in den befreiten Gebieten und zur absurden Situation vor den angekündigten Wahlen in Syrien
arabisch und deutsch
New Texts by Mohammad Al Attar
About the current situation in the liberated areas of Syria and the absurd state of affairs regarding the upcoming election
arabic and german

17:00 Uhr
GESPRÄCH mit den Künstlern, Experten und Geflüchteten über die momentanen Erfahrungen von Syrern in Syrien und im Exil, über mögliche Unterstützung und mögliche Zukunftsperspektiven
arabisch und deutsch
CONVERSATION with the artists, with experts and refugees
About the current experience of Syrians in Syria and in exile, about possible support and about possible future perspectives
arabic and german

20.00 Uhr
UND JETZT BITTE DIREKT IN DIE KAMERA von Mohammad Al Attar
deutsch mit arabischen Übertiteln, mit anschließendem Gespräch

Damaskus 2012. Noura entscheidet sich, die Erfahrungen von Gefängnisinsassen des Assad-Regimes mit der Kamera zu dokumentieren. Es soll ihr Beitrag zur Revolution werden. Doch was bedeutet ‚dokumentieren’ in dieser Situation? Die Interviews und persönlichen Erzählungen fordern mehr von ihr als erwartet, und durch die Kamera verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Fiktion. Noura ist hin und her gerissen zwischen Idealismus, Neugier, Voyeurismus, Empathie und wachsender Angst. Durch die Auseinandersetzung mit den Häftlingen einerseits und ihrer gutbürgerlichen, regimetreuen Familie andererseits wächst in ihr eine Vorahnung der brutalen Konflikte, die noch kommen werden. Wie weit wird sie selbst gehen?
Damascus 2012. As her contribution to the revolution, Noura decides to document the experiences of ex-prisoners of President Assad with her camera. The meaning of ‚documenting’ is called into question, as reality and fiction melt in this situation. The interviews and the personal accounts test her more than she expected, she is torn between idealism, curiosity, voyeurism, empathy and growing fear. In dealing with the courageous ex-prisoners on the one hand, and her bourgois, regime-obedient family on the other she gets a glimpse of the brutal conflicts that are ensuing.


 EINTRITT 

Abendkasse: 15 €, ermäßigt: 10 € (Tagesticket) / Wochenendticket 25,- / erm. 20,-


 KARTEN 


VVK im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock
Infos 030. 56 82 13 33

karten@heimathafen-neukoelln.de

VVK ohne Gebühr für ausgewählte Veranstaltungen im Heimathafen
Hugendubel am Hermannplatz | Mo. bis Sa. von 10 bis 20 Uhr





 TERMINE 

Sonntag, 11.05.2014, 15:00 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...