STEFAN GURTNER: GUTTENTAG BIOGRAFIE


Lesung: Guttentag - Das Leben des jüdischen Verlegers Werner Guttentag zwischen Deutschland und Bolivien

Verfolgung, Widerstand, Flucht, Exil, Enkulturation in einer fremden Kultur sowie viele weitere Themen, die der Autor Stefan Gurtner in einer fesselnden Biografie beschreibt, werden am Beispiel der Lebensgeschichte eines deutschen Juden aus Breslau sehr eindrücklich nachvollziehbar.

Literatur und Bolivien? Unvorstellbar! Und doch gibt es sie! Dank eines deutsch-jüdischen Flüchtlings namens Werner Guttentag, der ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als die Nazis die Bücher verbrennen, seine Liebe zu ihnen entdeckt. Gedruckte Worte sind für ihn der Schlüssel zum Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit und Ignoranz. Er sieht in ihnen ein Sprachrohr, nicht nur um Missständen zu begegnen, sondern auch um der Bevölkerung Boliviens (mehrheitlich Indigene) ein Selbstbewusstsein/ihren Stolz (zurück)zugeben, in dem er ihre Geschichte, ihre Traditionen, eingebettet in die Schönheit und Vielfältigkeit ihres Landes, veröffentlicht. Er eröffnet zunächst einen Buchladen, gründet einen Verlag, ruft einen Buchpreis ins Leben, in dessen Jury niemand Geringerer als der Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa sitzt, der Guttentag als seinen Freund, den „großen bolivianischen Verleger und Buchhändler“ bezeichnete. Er gerät in den Strudel der Ereignisse um Che Guevara, die Befreiungsarmee bedroht ihn mit dem Tode, falls er das Vorwort eines seiner Autoren über Che Guevara veröffentlicht. Er trifft auf Klaus Barbie, auf dessen ‚Schwarzer Liste‘ er steht, und sieht endlich der Gerechtigkeit genüge getan, als sein Freund Gustavo Sanchez, damaliger Innenminister, Barbie an Frankreich ausliefert (s. TV-Dokumentationen über  Klaus Barbie). Auf der Frankfurter Buchmesse stellt er als Verleger viele Jahre lang bolivianische Literatur aus und ist eine geschätzte Persönlichkeit.
Werner Guttentag glaubt an die Macht der Bücher, finanzielle Sorgen und Bedrohungen seiner Person können diesen Glauben, bis er 88-jährig verstirbt, nicht erschüttern. Er wurde u.a. mit dem Cóndor de los Andes“ und dem „Bundesverdienstkreuz“ ausgezeichnet.

Stefan Gurtner ist eine faszinierende Biografie über die außergewöhnliche Lebensleistung eines Menschen gelungen,- nicht nur wegen der spannenden Darstellung zentraler Perioden deutscher und bolivianischer Geschichte-, sondern auch, weil viele Grundfragen der menschlichen Existenz angesprochen werden. Nicht zuletzt sind diese Themen im heutigen, politischen Geschehen aktueller denn je!



www.tres-soles.de
www.stefan-gurtner.de

 EINTRITT 

Vorverkauf: 12 €, ermäßigt: 5 €
Abendkasse: 12 €, ermäßigt: 5 €



 KARTEN 

Ticket-Vorverkauf: Mo-Fr 16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Vorverkaufspreise gelten bis 1 Tag vor der Veranstaltung. Am selben Tag gilt der Abendkassen-Preis.
Abendkasse ab 19:00 Uhr bis Vorstellungsbeginn

Tel 56 82 13 40 oder karten@heimathafen-neukoelln.de






 TERMINE 

Dienstag, 10.10.2017, 19:30 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...