SELAM HABIBI


Die ganz vorzügliche und höchst beklagenswerte Geschichte von Romeo und Julia

Eigentlich ist Julias Vater alles andere als ein strenger Patriarch: er würde seine Tochter nur mit ihrer Zustimmung verheiraten – glücklicherweise ist sie ja noch viel zu jung dafür. Doch das Blatt dreht sich schneller, als er geahnt hätte: Auf einem Fest der Familie Capulet lernt Julia Romeo kennen, sie verlieben sich, es gibt Streit, es gibt Tote, es gibt Mißverständnisse - und Hilfe, die die Lage allerdings nicht einfacher macht.

Shakespeares berühmte Liebesgeschichte wird adaptiert von einem Ensemble aus Schauspielern, Musikern und Jugendlichen, deren unterschiedliche Biographien und Lebenswelten die Inszenierung prägen.
Es ist Shakespeares Sprache, sein Witz und seine Poesie, mit der das Ensemble sich auf die Spurensuche des urbanen Alltags begibt, entlang der Bruchlinien, der Konflikte und der Fülle, die die Begegnung höchst unterschiedlicher Menschen, Lebens- und Liebensweisen bietet.



Die noch junge Volksbühne Basel nutzt das Potential des Theaters als kulturelle Praxis, möglichst viele Menschen und Lebensrealitäten in ihr Schaffen mit einzubeziehen. Realisiert werden sowohl rein professionell besetzte Produktionen als auch partizipative Projekte, an denen Profis wie auch „Experten des Alltags“ teilnehmen.

„Der Theaterabend verzichtet auf Künstlichkeit und ironische Distanziertheit. Es ist der gelungene Versuch viel echtes Leben in den Kunstraum Theater hineinzutragen. Das Auftreten der Figuren wirkt so echt, als seien sie eben von der Strasse ins Theater hineingeschneit. Das heterogene Ensemble präsentiert sich dem Publikum in seiner Vielfalt als hochenergetische, mitreissende Spiel-Gemeinschaft. Sie bringt mit Romeo und Julia als Vorlage brennend aktuelle Themen der heutigen städtischen Gemeinschaft auf die Bühne.”
Tageswoche, Basel


Eine Koproduktion von Volksbühne Basel und Heimathafen Neukölln

Es spielen: Robert Baranowski, Birkan Cam, Carmen Dalfogo, Ferhat Feqî, Yasin El Harrouk, Nadim Jarrar, Musa Küsne, Farhad Payar, Verena von Behr, Zeynep Yaşar u.a.
Musiker: Arjin Haki, Delchad Ahmad, Süleyman Carnewa

Regie: Anina Jendreyko Produktionsleitung: Pascal Moor Dramaturgie: Inga-Annett Hansen Musikalische Leitung / Gesang: Süleyman Çarnewa Kostüme: Božena Civic, Nicole Müller Ausstattung des Raumes: Pia Gehriger Theatermalerei: Maja Zogg Licht / Technik: Michel Jann Regieassistenz: Marie Jeger Sprechcoaching: Nicole Coulibaly

Ab 14 Jahre


 EINTRITT 

Vorverkauf: 18 €, ermäßigt: 12 € , Schulklassen 10 €, mit Ermässigungsschein vom JKS 8,50 € (bitte reservieren)
Abendkasse: 18 €, ermäßigt: 12 €



 KARTEN 

Tickethotline Koka 36: 030. 61 10 13 13
VVK im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock
Infos 030. 56 82 13 33

VVK ohne Gebühr für ausgewählte Veranstaltungen im Heimathafen
Hugendubel am Hermannplatz | Mo. bis Sa. von 10 bis 20 Uhr




 TERMINE 

Dienstag, 04.03.2014, 19:30 Uhr   
Mittwoch, 05.03.2014, 19:30 Uhr   
Donnerstag, 06.03.2014, 19:30 Uhr   
Freitag, 07.03.2014, 11:00 Uhr   (für Schulklassen auf Anfrage)
Freitag, 07.03.2014, 19:30 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...