MOBY


Im Februar 2008, während einer Rede des Regisseurs David Lynch bei den BAFTA-Awards, hatte Moby einen Moment der Erleuchtung. Lynchs simple Kernaussage – dass Kreativität für sich genommen eine wunderschöne, fantastische Sache ist – war zwar ausgesprochen einfach, doch sie traf Moby mit der Schlagkraft der Rute eines Zenmeisters. "In diesem Moment entschloss ich mich, viel persönlichere Platten zu machen", so Moby. "Platten, die vielleicht etwas experimenteller, schwieriger und weniger eingängig sind, aber künstlerisch und kreativ mehr Befriedigung bringen. Darauf beruht auch mein neues Album."
Das Ergebnis dieser Erleuchtung, "Wait For Me", unterscheidet sich deutlich von Mobys bisherigen Alben, z. B. der Dancefloor-Hommage "Last Night", Mobys Modern-Rock-Flirt "Hotel" (2005), dem glitzernden Ambient-Exkurs "18" von 2002 und natürlich auch der damals zukunftsweisenden melancholischen Electronica des 1999er-Albums "Play".
Befreit von den unsichtbaren Fesseln der eigenen Erwartung – und den Ansprüchen der Radioproduzenten, Journalisten und Marketingexperten – verzichtete Moby auf teure Studios, High-Tech-Elektronik, bekannte Gäste und Geschwader von Grafikdesignern und Imageberatern, die den Vorgängeralben ihren Stempel aufgedrückt hatten. Herausgekommen ist ein sehr ruhiges und intimes Album, das sich Zeit für Melodien nimmt. Seine neuen Tracks wird Moby seinem Publikum an einem Ort vorstellen, der für diese wie geschaffen ist: einem alten Ballsaal mit stuckverzierten Balkonen und glänzendem Parkett.



Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr

Tickets: Mo.- Fr. > 10 -17.00 Uhr
Büro Heimathafen-Neukölln VHS. 3. Stock
Karl-Marx-Str. 141 > 12043 Berlin

Spielort: Saal

Aufführungstermine:
Dienstag, 23. Juni > 21:00 Uhr


 TERMINE 

Dienstag, 23.06.2009, 21:00 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...