Ich hab' den Groschenblues


Zwei Vollblutkünstler stürmen die Bühne; extrem unterschiedlich in vielerlei Hinsicht, jedoch beide sind kosmopolitisch, eigensinnig und vielseitig. Claron McFadden (New York), Opernstar, zu Hause auf den großen Konzertbühnen der Welt, und Sven Ratzke (Amsterdam), Enfant terrible des Glamour-Cabarets, nehmen Sie mit in die 20er Jahre Berlins. In die Zeit, in der die Dreigroschenoper für Furore sorgte.

McFadden und Ratzke lassen sich inspirieren durch die bizarre Welt von Brecht und Weill.
In „Ich habe den Dreigroschenblues“ ziehen sie als Revuetruppe durch die Lande, um diese Oper aufzuführen, aber sie driften immer wieder in ihre eigene persönliche Geschichte ab. Lassen auch Sie sich in die 20er Jahre entführen, in die Welt zwielichtiger Berliner Etablissements mit Vaudeville und Zirkusmusik, in eine Atmosphäre durchtränkt vom Geruch nach Zigarren und Schnaps.

McFadden und Ratzke zaubern ihre Figuren in all ihrer traurigen Heiterkeit auf die Bühne und zeichnen zugleich ein umfassendes Bild unterschiedlicher Charaktere, zum Beispiel das der Hure und des Schurken, die sich auch tief in uns allen verbergen. Wie schon Brecht und Weill haben McFadden und Ratzke eine Vorliebe für Stilbrüche. Erwarten Sie also eine überschäumende Interpretation, in der Cabaret, Oper, Jazz und Musiktheater sich miteinander mischen. Dabei bildet die großartige Musik von Kurt Weill den roten Faden.
Vier Spitzenmusiker begleiten den Abend.

„Ich habe den Dreigroschenblues“ birst vor Virtuosität. Lassen Sie sich hinters Licht führen, lassen Sie sich verführen, lassen Sie sich entführen in die Welt des Brechtschen Blues.

Pressestimmen
„Claron McFadden ist eine außergewöhnliche, mutige und aufregende Darstellerin.“
The Independent

„Ratzke ist eine Diva, ein Tabubrecher, der mit seiner beeindruckenden Stimme wohl alles singen kann.“ Berliner Morgenpost

Ensemble
Konzeption/Darstellung (Performance): Claron McFadden und Sven Ratzke
Musikalische Leitung/Klavier: Charly Zastrau
Percussion: Tatiana Koleva
Bass: Florian Friedrich
Singende Säge / Theremin u.a.: Fay Lovsky
Dramaturgische Beratung: Katja Hemminga
Fotografie/Gestaltung: Hanneke Kuijpers
Techn. Konzeption: Martijn Roselaar
Endregie: Dirk Groeneveld
Produktion: Sven Ratzke in Zusammenarbeit mit dem Lindenberg Productiehuis, Nijmegen
Endregie: Dirk Groeneveld
Produktion: Sven Ratzke in Zusammenarbeit mit dem Lindenberg Productiehuis, Nijmegen

Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft des Königreichs der Niederlande

www.claronmcfadden.com www.sven-ratzke.com



EINTRITT
VVK 20 €
AK 24 €

TICKETS
Tickethotline 030. 61 10 13 13
www.koka36.de

VVK im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock
Infos 030. 56 82 13 33

VVK ohne Gebühr für ausgewählte Veranstaltungen im Heimathafen
Hugendubel am Hermannplatz | Mo. bis Sa. von 10 bis 20 Uhr
Hugendubel Neukölln Arcaden | Mo. bis Sa. von 10 bis 21 Uhr


 TERMINE 

Donnerstag, 19.04.2012, 20:00 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...