KRIEGSBRAUT


Nach einem Roman von Dirk Kurbjuweit

„Wie schuldig sind wir, wenn wir in einen Krieg gehen und wie schuldig sind wir, wenn wir nicht in den Krieg gehen?“ Dirk Kurbjuweit

Esther Dieffenbach ist von Rügen nach Berlin gezogen. Der Insel ihrer Kindheit ist sie entwachsen, in Berlin kann sie nie richtig Fuß fassen. Sie ist auf der Suche nach einem neuen Leben. Auf dem Berliner Arbeitsamt entdeckt sie ein Plakat der Bundeswehr: „Eine Frau, die sympathisch lächelte, blickte unter einem Stahlhelm hervor.“ Dann geht alles wie von selbst: Grundausbildung, Stubendurchgang, Nachtmärsche, Schießbahn. Nach der Ausbildung in der Kaserne wird Esthers Einheit nach Afghanistan verlegt. Eine junge Frau zieht in den Krieg.

Auch das Feldlager bei Kundus ist zunächst nichts anderes als ein sinnloses Tagein und Tagaus. Die einzige Ablenkung ist das Erzählen. Esthers Stube, die sie sich mit Maxi, einer anderen Soldatin, teilt – ist erfüllt von Geschichten. Geschichten von alltäglichen Sorgen. Geschichten aus dem Krieg. Von Kochtöpfen am Straßenrand, die sich als Bomben erweisen. Von den ersten Toten. Zunächst nichts weiter als Geschichten. Abwechslung in die flirrende Eintönigkeit bringen für Esther nur die Patrouillenfahrten in die Berge. Bei einer ihrer Fahrten lernt sie den afghanischen Schulleiter Mehsud kennen und lieben. Beide lassen sich auf eine gefährliche Beziehung ein – wider alle Regeln. Doch dann bricht die Realität über Esthers Leben am Hindukusch herein und der Krieg fordert seine Opfer.

„Natürlich ist das eine Situation, die man sich hier im wohlbehüteten Deutschland nicht vorstellen kann. Man gelobt, dass man bereit ist, Deutschland mit seinem Leben zu verteidigen. Es ist einem nicht ganz bewusst, was das heißt, bis man da steht und attackiert wird. Man kann versuchen, sich mental darauf vorzubereiten. Aber solange man nicht im Einsatz im Kriegsgebiet war, hat man keine Vorstellung, wie es sich anfühlt."
Jasna Zajnik, ehemalige Bundeswehrangehörige und Kriegsreporterin

Von und mit Sinan Al-Kuri, Tanya Erartsin, Katrin Hansmeier

Text und Regie Nicole Oder
Ausstattung Stephan Fernau
Musik Daniel Mandolini
Dramaturgie Inka Löwendorf
Licht Sofie Thyssen

Aufführungsrechte beim Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg
Der Roman Kriegsbraut von Dirk Kurbjuweit ist im Rowohlt.Berlin Verlag erschienen.



EINTRITT 
15 €, ermäßigt 10 €


TICKETS
Tickethotline 030. 61 10 13 13

VVK im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock
Infos 030. 56 82 13 33

VVK ohne Gebühr für ausgewählte Veranstaltungen im Heimathafen
Hugendubel am Hermannplatz | Mo. bis Sa. von 10 bis 20 Uhr


Gefördert von der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten

 KARTEN 

 TERMINE 

Donnerstag, 20.12.2012, 19:30 Uhr   
Freitag, 21.12.2012, 19:30 Uhr   
Mittwoch, 30.01.2013, 19:30 Uhr   
Donnerstag, 31.01.2013, 19:30 Uhr   
Samstag, 09.03.2013, 19:30 Uhr   
Sonntag, 10.03.2013, 19:30 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...

beberlin

gefördert von der Senatskanzlei - kulturelle Angelegenheiten