KONTRAKLANG


Teil 6: Henry Andersen, Les Femmes Savantes & XLR-Female

 
17:30-19:45 Uhr
Wohnung, Ecke Isarstrasse / Flughafenstrasse
 
In Zusammenarbeit mit dem Kunstfestival 48 Stunden Neukölln präsentiert Kontraklang mit seiner Juniausgabe ein besonderes Projekt. Der Australische Komponist und Klangkünstler
Henry Andersen errichtet eine Klanginstallation in einer Neuköllner Privatwohnung. Diese Wohnung, während des Festivals publikumsoffen, wird damit temporär zum öffentlichen Raum erklärt. Zusammen mit einer Gruppe von Sängern experimentiert Andersen mit Bewegungen von Klängen im Raum. Gleichzeitig thematisiert er die Idee des rein privaten Raums und lotet die Grenzen aus zwischen Privatheit und Öffentlichkeit. Die Wohnung befindet sich ganz in der Nähe des Heimathafens, kann also gut als Vorprogramm für den folgenden Konzertabend genutzt werden. Es wird empfohlen, sich etwa eine halbe Stunde für die Installation zu nehmen. Der Eintritt ist frei, und alle die zur Installation kommen kriegen eine Ermässigung für das Konzert im Heimathafen.
 
20:00 Uhr
Heimathafen Neukölln

Das Ensemble
Les Femmes Savantes wurde 2005 von Sabine Ercklentz, Hanna Hartman, Andrea Neumann, Ana Maria Rodriguez und Ute Wassermann in Berlin gegründet. Jede der fünf Künstlerinnen hat in einem Spektrum aus Neue Musik, Jazz, Elektronik, Improvisation, Klangkunst und Performance ihre eigene künstlerische Sprache entwickelt. Die Kompositionen des Quintetts entstehen in enger Zusammenarbeit. Dabei tauschen die Beteiligten in einem ständigen Prozess die verschiedenen schöpferischen Rollen untereinander aus. Jede ist mal Komponistin, Kollaborateurin, Interpretin, Kritikerin oder Regisseurin. Durch die jahrelange Zusammenarbeit hat das Ensemble eine klangliche Identität entwickelt, die mehr ist als die bloße Summe der individuellen ästhetischen Sprachen. Allen Les Femmes Savantes ist gemein, dass sie sich für das kreative Feld interessieren, das zwischen ihnen als Performerinnen und der Interaktion mit den von ihnen verwendeten Klangerzeugern (Elektronik, Objekte, Instrumente, etc.) entsteht. Für Kontraklang wird das Ensemble teils aus ihrem Repertoire eigener Kompositionen schöpfen, teils werden neue, auf den Saal des Heimathafens bezogene Stücke zur Aufführung kommen.
 
Die neue Komposition von
XLR-Female trägt den Titel Heimatsammlung und entstand in einem längeren kollektiven Arbeitsprozess. Heimatsammlung basiert auf der Mischung aller 161 Nationalhymnen der in Berlin Neukölln lebenden Einwohner. Die Hymnen werden erst als Klangmix in Vier-Kanal-Projektion über die große Lautsprecheranlage des Heimathafens zu hören sein. Später werden kleinere „Hymnen-Cluster“ über ein Lautsprechersystem durch den Raum wandern. Im Vergleich zur Kakophonie des „Hymnen-Tutti“ werden in diesem zweiten Schritt einzelnen Hymnen deutlicher erkennbar sein. XLR-Female ist ein Ensemble der vier in Berlin lebenden Composer-Performerinnen Liz Allbee (USA), Anouschka Trocker (I), Antje Vowinckel (D) und Steffi Weismann (CH).



 PRÄSENTIERT VON 





 EINTRITT 

Vorverkauf: 11 €, ermäßigt: 9 €
Abendkasse: 13 €, ermäßigt: 10 €



 KARTEN 

VVK ohne Gebühr im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock | Mo. bis Fr. von 10 bis 17 Uhr
und im Hugendubel am Hermannplatz | Mo. bis Sa. von 10 bis 20 Uhr (nur für ausgewählte Veranstaltungen!)
Infos  030. 56 82 13 33




 TERMINE 

Samstag, 27.06.2015, 20:00 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...