Kontraklang


Dieser KONTRAKLANG-Abend ist dem selten gehörten Zusammenspiel von Akkordeon und Streichquartett gewidmet. Mit dem dänischen Akkordeonisten Andreas Borregaard und dem Berliner Sonar Quartett erwartet uns eine hochkarätige Besetzung. Kernstück des Abends bildet die Aufführung zweier Werke, die den besonderen Reiz dieser Klangkombination deutlich machen: Dissolved Voices der taiwanisch-dänischen Komponistin Li-Ying Wu und And have now forgiven everything von Juliana Hodkinson, das in diesem September seine Uraufführung erlebt. Andreas Borregaard wird außerdem das performative Stück Self-Care von Jennifer Walshe für Akkordeon, Tape Recorder und Film präsentieren. Self-Care befasst sich mit dem Zusammenspiel von Musikalischem und Körperlichem innerhalb einer Live-Performance. Zum Abschluss des Abends spielt das Sonar Quartett ein Werk für Streichquartett in besonderer Stimmung: Beautiful City von Marc Sabat.
Andreas Borregaard gilt als einer der spannendsten jungen Akkordeonspieler dieser Zeit. Seine Karriere als Solist und Kammermusiker reflektiert die breite Palette der Ausdrucksmöglichkeiten seines Instruments. Borregaard arbeitet mit Komponisten aus ganz Europa zusammen und trägt aktiv zur Erweiterung des Repertoires an Akkordeonmusik bei. Er gewann diverse bedeutende Auszeichnungen, unter anderem den “Music Prize” der Danish Composers’ Society in 2017.
Im Jahr 2006 gegründet, hat sich das
Sonar Quartett schnell einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Das Streichquartett konzentriert sich auf die Musik des 21. Jahrhunderts und pflegt mit vielen zeitgenössischen Komponisten eine enge Zusammenarbeit. Davon künden die zahlreichen Uraufführungen in den letzten Jahren, darunter viele für das Sonar Quartett geschriebene Werke. Mit „Spielwitz, Emotion und Experimentierlust, wie man sie heute auf Avantgarde- Podien selten hat“ (Frank Kämpfer, Deutschlandfunk), sind sie ein gern gesehener Gast auf großen und kleinen Festivals im In- und Ausland.

Programm:

Jennifer Walshe:
Self-Care (2017, DEA)
für Akkordeon, Tape-Recorder und Film

Li-Ying Wu:
Dissolved Voices (2017, DEA)
für Akkordeon und Streichquartett

Juliana Hodkinson:
And have now forgiven everything (2018, DEA)
für Akkordeon und Streichquartett

Marc Sabat:
Beautiful city (1994)
für Streichquartett

mit

Andreas Borregaard, Akkordeon

Sonar Quartett
Rebecca Beyer - Violine
Wojciech Garbowski – Violine
Nikolaus Schlierf – Viola
Cosima Gerhardt – Violoncello

Gefördert durch:
- Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Medienpartner:
- TAZ, Jungle World, digital in berlin, positionen, field notes



 EINTRITT 

Vorverkauf: 13 €, ermäßigt: 9 € inkl. Gebühren
Abendkasse: 15 €, ermäßigt: 10 € inkl. Gebühren



 KARTEN 

Karten gibt es in unserem Onlineshop, an unserer Tageskasse im Heimathafen oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Tel 56 82 13 33 oder karten@heimathafen-neukoelln.de




 TERMINE 

Montag, 15.10.2018, 20:00 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...