KONTRAKLANG


Ute Wassermann & Michael Vorfeld: TALKING ELECTRIC | Fredrik Olofsson

Im Dezember ist die dunkle Jahreszeit bekanntlich besonders dunkel. Die Veranstalter von Kontraklang nehmen die Dunkelheit zum Anlass, sich im finalen Konzert ihrer Reihe nicht allein mit Klang, sondern auch mit Licht zu beschäftigen.
Mit ihrer neuen Konzertperformance für Klang und Licht präsentiert das Duo Vorfeld/Wassermann auf vielfältige, überraschende und humorvolle Weise einen Zyklus ganz unterschiedlicher, audiovisueller Stücke zum Thema Sprache und Kommunikation. Von elektrischen Lagerfeuergeschichten über Stimm- und Kehlkopflaute, Talking-Drum-Rhythmen, Gebärdensprache und Lichtzeichen bis hin zu Kompositionen mit Lochkarten und Körperschallmikrofonen entsteht ein musikalischer und performativer Spannungsbogen voller eigenwilliger Artikulationsformen.
Michael Vorfeld, Musiker und bildender Künstler, spielt Perkussion und selbst entworfene Saiteninstrumente und realisiert elektro-akustische Klangarbeiten. Er ist aktiv in den Bereichen experimentelle Musik, improvisierte Musik und Klangkunst. Michael Vorfeld entwickelt ortsbezogene Installationen und Performances mit Licht und Klang, arbeitet mit Fotografie und Film. Er ist Mitglied verschiedener Formationen und kooperiert mit Künstlern aus unterschiedlichen Bereichen. Seine vielfältigen Aktivitäten umfassen umfangreiche Konzert-, Performance- und Ausstellungstätigkeiten in Europa, Amerika, Asien und Australien.
Die Vokalkünstlerin Ute Wassermann ist für ihre vielstimmige, nonverbale Klangsprache bekannt, die sie in verschiedene Zusammenhänge der experimentellen und Neuen Musik einbringt. Zusätzlich maskiert sie ihre Stimme mit Vogelpfeifen, Resonanz- und Lautsprecherobjekten und kreiiert auf diese Weise ein hybrides Stimminstrument. Sie realisiert ungewöhnliche Konzertformate, wie die Konzertperformance voiceXtensions zusammen mit Michael Vorfeld. Ein besonderes Interesse gilt ortsspezifischen Aufführungen in Räumen mit besonderer Akustik.

Fredrik Olofsson studierte Komposition an der Royal Music Academy in Stockholm und an der school of music in Piteå. Seit 2000 arbeitet Olofsson als Entwickler für Software und Elektronik für künstlerische Installationen sowie als Performer von Stücken für elektronische Musik und Video. Neben diversen Kollaborationen und Residenzen unterrichtet er zurzeit Computerkunst an der UdK Berlin. Sein Werk Little Green Men lässt sich als audiovisuelles Experimente mit starken und schwachen Klangsignalen beschreiben. The Green Era arbeitet mit rotierenden Klängen und Graphiken und dem daraus resultierenden hypnotischen Effekt. Dass beide Werke das Wort „Green“ im Titel führen, ist kein Zufall: Olofssen arbeitet konzeptuell und hatte sich nach einer fünfjährigen roten Periode vor einem Jahr der Farbe Grün zugewandt.



Michael Vorfeld

Mit Kompositionen von: Pia Palme, Michael Vorfeld, Ute Wassermann und Fredrik Olofsson
Michael Vorfeld: Perkussion, Elektronik, Licht und Projektion
Ute Wassermann: Stimme, Elektronik, Objekte

Fredrik Olofsson: Elektronik, Visuals, Licht

Gefördert von:

 PRÄSENTIERT VON 





 EINTRITT 

Vorverkauf: 11 €, ermäßigt: 9 € (zzgl. VVK-Gebühr)
Abendkasse: 13 €, ermäßigt: 10 €



 KARTEN 

Tickethotline Koka 36: 030. 61 10 13 13
VVK im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock
Infos 030. 56 82 13 33

VVK ohne Gebühr für ausgewählte Veranstaltungen im Heimathafen
Hugendubel am Hermannplatz | Mo. bis Sa. von 10 bis 20 Uhr




 TERMINE 

Samstag, 12.12.2015, 20:00 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...