ALEXANDER KNAPPE


Mut ist das Leitmotiv von Alexander Knappe. Sowohl in der Musik, wie auch im Leben. Mut zum Wahrnehmen der Chancen im Scheitern. Mut, zu sich selbst zu stehen. Und es geht um Liebe. Liebe und Vertrauen, um keine Chance, die das Experiment Leben bietet, ungenutzt zu lassen. Liebe für das was einem wichtig ist. Liebe zur Musik, um Songs schreiben zu können, die Mut machen.
„Ich wünsche mir, ich wünsche mir leise, daß wir niemals enden auf dieser Reise“
aus "Letzter Tag"

Alexander Knappe, Jahrgang 1985, wächst in Cottbus auf. Die Eltern trennen sich am Tag der Einschulung, als älterer Spross hat er Vorbildfunktion für den jüngeren Bruder. Sport nimmt den Druck, schafft Selbstwertgefühl. Zuerst Leichtathletik in der Trainingsgruppe mit Robert Harting, dem späteren, zweimaligen Weltmeister. Dann Fußball in der Jugend-Gruppe von Energie Cottbus. Scouts von Hertha BSC werden aufmerksam, holen den 13-jährigen Knappe auf die Sportschule nach Berlin.

Er singt während Klassenfahrten für seine Mitschüler Songs von: Usher und Xavier. Die ersten Kassettenaufnahmen von Cover-Songs. Kreuzbandriss mit 18, der Traum von der Profifußballkarriere platzt, das Abi auch. Knappe fährt nach Cottbus, nimmt spontan am Sänger-Casting eines lokalen Radiosenders teil und gewinnt.
„Ich fahr nach Glückstadt und hol mir Glück ab“
aus "Glückstadt"

Mit 19 war er zum ersten Mal in einem Aufnahmestudio. Die ersten Auftritte folgten, und das erste Projekt „Jandtee“ – zwei Sänger, ein Rapper. Erster eigener Song: „Wo ist das Licht?“. Auftritte in der ARD und beim MDR. Die Selbstfindung als Songschreiber hatte begonnen. Zweites Projekt: „Kleistpark“. Zur Lust auf Musik kam die Frustration der Stagnation. Knappes Projekte waren Achtungserfolge, nicht mehr, nicht weniger. Er dachte nicht ans Aufgeben, sondern ans Umdenken.
„Ich war immer mein eigener Typ, musste mich oft durchkämpfen. Sport stattete mich mit dem Instinkt aus nicht aufzugeben. Musik gab mir die Möglichkeit endlich ich selbst zu sein, mich selbst auszudrücken und dadurch eine Verbindung zu anderen Menschen zu schaffen“, erinnert Alexander Knappe. „Ich glaubte an mich, war gewillt, mich weiter durchzukämpfen. Das Aufgeben war mir zu einfach.“ Der nächste Schritt sollte ein folgenschwerer werden: „X-Factor“.
Wenn ich nicht weiter weiß, dann sing ich das Lied für dich“
aus "Sag dass du"



EINTRITT 
VVK 10€ zzgl. Gebühren / AK 13€

TICKETS
Tickethotline 030. 61 10 13 13



 KARTEN 

 TERMINE 

Samstag, 26.05.2012, 21:00 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...