AUF DEM WEG ZUM KAPITALISMUSTRIBUNAL 3/3


Sehr geehrte Damen & Herren!

Schon 1972 prognostizierte der Club of Rome die »Grenzen des Wachstums«. Die im gleichnamigen Buch beschriebenen Szenarien zur Verknappung der Ressourcen, der Weltverschmutzung, Überfischung, Erosion und Verschärfung der Unterschiede zwischen Arm und Reich sind Alles in Allem so eingetreten, wenn nicht sogar übertroffen worden.

Wie konnten die Erkenntnisse des Clubs of Rome jahrzehntelang übergangen werden? Warum dulden wir eine Ökonomie, die den sozialen Frieden in Europa und weltweit angreift? Warum haben Intelligenz und Philosophie einen so schweren Stand wie nie zuvor?
Wie hängen die bekannten Probleme der Ökologie, der Ökonomie und des Sozialen mit geltenden liberalen Rechtsnormen zusammen?

Das Kapitalismustribunal untersucht in einem rechtshistorisch und publizistisch einmaligen Verfahren, was in einer künftigen gesellschaftlichen Verabredung nicht stattfinden darf.
Es geht den Fragen nach: Löst der Kapitalismus die Probleme der Gegenwart? Schafft das kapitalistische System tatsächlich Wachstum und Arbeitsplätze? Ist der Kapitalismus mit seinem Diktat der Verwertung das System unserer Wahl?

Diese Auseinandersetzung ist dringend notwendig, um Grundlagen eines neuen demokratischen Gesellschaftsvertrages zu schaffen, der planetarische Grenzen, Menschenrechte und die vielfältigen Möglichkeiten für Glück und Freiheit ausbalanciert.

In einer lebendigen Gesprächsreihe in drei Teilen mit internationalen Wissenschaftlern, Expertinnen des Alltags und einer breiten medialen Vermittlung wird das Organisationsteam des Kapitalismustribunales die Korrelation von Ökonomie, Ökologie und Recht untersuchen.
Im Zuge dessen wird das Verfahren des Kapitalismustribunals transparent gemacht. Jeder lebende Mensch ist anklageberechtigt! Bereits eingegangene Anklagen werden beispielhaft vorgetragen und die Verfahrensweise des Wiener Gerichtshofes vorgestellt.


Konzeption und Umsetzung: Haus Bartleby e.V. Berlin. Unterstützt durch: The Club of Rome, Heinrich-Böll-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Heimathafen Neukölln, FluxFM, ORF FM4, kapitalismustribunal.org

 EINTRITT 

Vorverkauf: 0,00 € 5,00 € 500,00 € €
Abendkasse: 0,00 € 5,00 € 500,00 € €



 KARTEN 

Tickethotline Koka 36: 030. 61 10 13 13
VVK im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock
Infos 030. 56 82 13 33

VVK ohne Gebühr für ausgewählte Veranstaltungen im Heimathafen
Hugendubel am Hermannplatz | Mo. bis Sa. von 10 bis 20 Uhr




 TERMINE 

Sonntag, 04.10.2015, 18:00 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...