HÖRTHEATER


Eine neue Reihe mit dem Deutschlandradio Kultur. Zum Auftakt: „Jonas Jagow“ von Michel Decar

Augen zu, Ohren auf – das gilt ab sofort an jedem zweiten Sonntagabend im Studio des Heimathafen Neukölln. Deutschlandradio Kultur präsentiert Hörspiele, Features, Kriminalhörspiele und Klangkunst. Brandneue Produktionen wechseln mit Schätzen aus dem Archiv. Immer sind die Macher dabei, freuen sich über Fragen und haben viel zu erzählen.

Zum Auftakt: „Jonas Jagow“ von Michel Decar

»Es gab einen Punkt in meinem Leben, da beschloss ich fest und sicher in die große Stadt Berlin zu kommen, denn da, wo ich früher lebte, herrschten die Dumpfheit, die Brutalität, die Langeweile. Alle waren gleich und es gab keine Aussicht auf Besserung. Es gab nun einen Punkt in meinem Leben, da lebte ich in Berlin und es herrschten die Dumpfheit, die Brutalität, die Langeweile.«
Jonas Jagow, ein zorniger junger Mann, taumelt durch Berlin. Er zieht mit Freunden durch Clubs, U-Bahnschächte, tritt in einer Talk Show auf, hält öffentliche Reden und erklärt der Stadt den Krieg. Jonas Jagow will Berlin zerstören, zerstört aber immerzu sich selbst.
Michel Decar, geboren 1987 in Augsburg, Autor und Regisseur. 2012 im Rahmen des Berliner Theatertreffens Förderpreis für neue Dramatik für das Theaterstück ›Jonas Jagow‹. 2014 Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker für ›Jenny Jannowitz‹.





Nicolai Despot (Polizeichef/Böckelmann/Arzt/ Andreas Baader), Michel Decar (Autor & Regie), Anton Weil (Alex) v.lks. (Deutschlandradio - Jonas Maron )

 KARTEN 

Eintritt frei



 TERMINE 

Sonntag, 27.09.2015, 19:30 Uhr    Eintritt frei




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...