HEIMATABEND


Was ist Heimat? Ist sie der Ort der Kindheit? Kann Sprache Heimat sein? Wie konstituiert sich individuelle, wie kollektive Identität, und welche Bedeutung hat dabei das gedankliche Konstrukt Heimat? Lässt sich Heimat heute, in Zeiten globaler Mobilität, überhaupt noch verorten?

Die in Deutschland lebende ukrainische Schauspielerin Nina Vodop’yanova nimmt ihre Zuschauer mit auf eine gedankliche Reise durch deutsch-ukrainisch-europäische Geschichte und Gegenwart auf der Suche nach der Bedeutung von Heimat und Identität im Spannungsfeld zwischen Ost und West. Ob Cheburashka, das Sandmännchen oder die Sendung mit der Maus: jeder Mensch hat seine eigenen, subjektiven Kindheits- und Heimaterinnerungen. Dem Zuschauer wird an diesem Abend einiges fremd erscheinen, in vielem anderen wird er dagegen seine eigene Geschichte wieder finden.

Konzept und Textfassung > Natalie Driemeyer & Nora Mansmann
Regie > Nora Mansmann
Dramaturgie > Natalie Driemeyer
Bühne und Kostüme > Juliana Botchie



Eintritt: 13, ermäßigt 8 Euro



„heimatabend. Eine EUkrainische Identitätssuche“ entstand mit Unterstützung des Deutschen Nationaltheaters Weimar, des Bonner Theaters und der "Europäische Ost-West-Akademie für Kultur und Medien e.V.". Die Premieren waren im Oktober 2008 in Weimar und Bonn.

Mit: Nina Vodopyanova

Spielort: Studio

Aufführungstermine:
Donnerstag, 21. Mai > 20:30 Uhr
Freitag, 22. Mai > 20:30 Uhr
Samstag, 23. Mai > 20:30 Uhr
Sonntag, 24. Mai > 20:30 Uhr


 TERMINE 

Dienstag, 21.04.2009, 20:00 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...