DER COOLE SALAFIST


Koran und Cappuccino für ein besseres Ägypten - Ein Hörabend in Kooperation mit dem kulturradio vom rbb

Mohammed Tolba ist in Ägypten eine kleine Berühmtheit. Der IT-Experte will seine Landsleute, die sich in tief verfeindete Gruppen gespalten haben, miteinander versöhnen – und lädt alle Ägypter erstmal zum Kaffee ein. Er ist kein konventioneller Salafist. Seit der Revolution vom 25. Januar 2011 tingelt er durch Ägypten und erzählt auf Kongressen, vor Studierenden und in Talkshows seine Geschichte. Nach dem Sturz von Mubarak saß er regelmäßig im "Costa", dem ägyptischen Pendant zu "Starbucks", und überlegte, was man tun könne gegen das seiner Meinung nach größte Problem im Land: die Diskriminierung von Andersdenkenden. Da rief der damals 32-Jährige kurzerhand eine neue Bewegung aus – die Costa-Salafisten. Beinahe über Nacht erhielt er auf Facebook mehrere Tausend Fans – mittlerweile sind es über 150.000. Die Mitglieder dieser Bewegung sind bunt gemischt – religiöse und säkulare Moslems sowie Kopten.

Nach dem Feature diskutieren:

Dr. Prof. Cilja Harders, Professorin am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaften der Freien Universität Berlin und Leiterin der Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients
Mohamed Amjahid, Journalist für die ZEIT und den Berliner Tagesspiegel, Autor des Features "Der coole Salafist"
Inka Löwendorf, Schauspielerin an der Volksbühne und am Heimathafen Neukölln, deutsche Stimme von Doaa, Mohammed Tolbas Frau im Feature
Moderation: Gabriela Hermer, Redakteurin rbb kulturradio

Hier sind noch einige Leitfragen für die Diskussion:

Ist Salafiyo-Costa ein Modell für ganz Ägypten? Ist die Costa-Philosophie die Lösung für das Land?
Wie tief sind die religiös-säkularen Gräben am Nil?
Wie geht es nun weiter in Ägypten, drei Jahre nach Ausbruch der Revolution, nach dem Volksputsch und den neuen Wahlen?

 EINTRITT 

Abendkasse: 5 €, ermäßigt: 2,50 €



 TERMINE 

Mittwoch, 26.02.2014, 19:30 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...