"A PLASTIC DREAM" - WENN DER TRAUM WIRKLICHKEIT WIRD.


Junges ägyptisches Theater präsentiert sich in Berlin dreimal und immer anders.

Das ägyptische Theaterensemble Atelier El Masrah präsentiert im Juni ihr neuestes Werk „A Plastic Dream“ (Regie: Shady El Dali) im Heimathafen Neukölln, im Amphitheater des Mauerparks und auf dem Geburtstagsfestival „Moviemiento Summer Sessions“ im Alten Funkhaus Grünau.

Vor zwei Jahren kämpften die jungen Schauspieler_innen des Masrah-Theaters Hand in Hand auf dem Tahrir-Platz für den kollektiven Traum Ihrer Generation - die Freiheit ihres Landes durch die Beendigung der Ära Mubarak. Dafür waren sie bereit alles zu geben. Der Traum ist aus, er ist Wirklichkeit geworden. Und doch scheint Vielen heute das erlebte wie ein Traum und das Erreichte fast wie Nichts. Wie man damit umgeht? Das Theater El Masrah hat ein Stück daraus gemacht.

Es handelt von der Spannung zwischen den globalen Konzepten Glück, Freiheit und Demokratie. Welches Glück wächst auf post-revolutionärer Resignation und dem ungetrübten Durst nach echter Freiheit? Das individuelle Bedürfnis nach Selbstverwirklichung in Ruhe und Frieden trifft auf der Bühne wie im echten Leben auf kollektive Ideale und die Angst vor einer ungewissen Zukunft. „A Plastic Dream“ wird in Berlin drei Mal, jeweils an einem anderen Ort und in völlig unterschiedlichem Setting zu sehen sein - jeweils orientiert an den drei zentralen Leitbegriffen des Stücks: Demokratie, Glück und Freiheit. Man könnte auch von einer Premiere in drei Akten sprechen.

„A Plastic Dream“ ist aus dem deutsch-ägyptischen Partnerprojekt CultureSITES entstanden. Im März dieses Jahres waren 10 Mitglieder der Berliner Kreativnomaden von Moviemiento e.V. in Kairo. Der öffentliche urbane Raum Kairos wurde zehn Tage lang zur Selbstuniversität für revolutionäre Kunst und alltägliche Probleme. Treffen mit nahkampferfahrenen Revolutionären in klandestinen Wohnungen in Kairo-Downtown standen dabei genauso auf dem Programm wie ein Besuch der weitläufigen, grünen und wohlgeordenten Parkanlage Al Azhar, wo die Stadtbewohner_innen Momente der Ruhe und des Glücks suchen. Der direkte Vergleich der Situationen der beiden Metropolen Berlin und Kairo und gemeinsame Textarbeit führten beide Gruppen schließlich an die drei rahmenbildende Begriffe: Demokratie, Freiheit und Glück. Die Spannung, die zwischen diesen Begriffen entsteht ist von globaler Natur und trifft, wie sich zeigte, keineswegs nur auf die Situation des post-revolutionären Ägypten zu.

Das unabhängige Theater Atelier El Masrah ging aus der Fakultät der Freien Künste der Helwan Universität Kairo hervor. Das heute 30 köpfige Ensemble wird seit 2010 von dem in Kairo und Paris wohnhaften Regisseur Shady El Dali geführt. Mit den Produktionen The Losers (2010), Endless Laughter (2010), Dolphins (2011) und Made in China (2013) gewann die Gruppe zahlreiche Preise in Ägypten. Die Performance Not Yet entstand aus der ersten ägyptisch-deutschen Zusammenarbeit mit Moviemiento e.V. - sie wurde 2012 im Rahmen des Kunst- und Kulturprojekts Temporary Home parallel zur dOCUMENTA13 in Kassel entwickelt und aufgeführt.



Das reisende Kurzfilmfestival Moviemiento e.V. vom 14. bis zum 16. Juni 2013 sein 10-jähriges Bestehen im alten Funkhaus Grünau. Auf dem Geburtstagsfestival „Moviemiento Summer Sessions“ wird neben dem ägyptischen Theater und Kurzfilmprogramm zu Kunst, Performance, live-Musik, DJs, Kuchen und kreativen Mitgestaltung eingeladen.

 EINTRITT 

Vorverkauf: 9 €, ermäßigt: 6 €
Abendkasse: 9 €, ermäßigt: 6 €



 KARTEN 

Tickethotline Koka 36: 030. 61 10 13 13
VVK im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock
Infos 030. 56 82 13 33




 TERMINE 

Donnerstag, 13.06.2013, 20:00 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...