48 STUNDEN NK: AKTION N !


Ein Neuköllner NS-Untersuchungsausschuss
Ein Ausblick auf die Premiere im September

Eine Familie namens Pese verschwindet und alles, was bleibt, ist: 1 Schreibtisch, 1 Schreibtisch-Sessel, 1 dreiteiliger Ankleideschrank mit Spiegel, 2 Bettkästen, 1 Waschtoilette ohne Oberteil, 1 Stehlampe mit Birne, 1 Papierkorb, 4 Herrenhosen, 4 Herrenwesten, 2 Herrenjacketts…Gesamtwert 654,50 Reichsmark. Geschätzt von einem Gerichtsvollzieher, eingezogen zu Gunsten des deutschen Reiches, eingelagert im Städtischen Saalbau in der Bergstr. 147. Familie Pese ist schon längst deportiert und ermordet, während ihre Möbel hier auf den Eintritt in die nationalsozialistische Verwertungskette warten: Den Verkauf an Nachbarn und den Einsatz in Behörden.

Im gleichen Saal, dem heutigen Heimathafen Neukölln, wird 73 Jahre später ein Untersuchungsausschuss einberufen: eine Gruppe Neuköllner schlägt die Akte Pese auf und findet sich im gigantischen System der „Vermögensverwertung“ wieder. Sie hören Zeugen, Opfer, Akten, Experten, Gesetze, Täter und Nicht-Täter und spinnen die Fäden weiter bis ins Heute. Eine Annäherung an den Kreislauf von Schuld und Schulden, Vermögen und Unvermögen.

Ganz nebenbei: Woher stammt eigentlich der schöne alte Stuhl, den ich neulich beim Trödler in der Richardstraße gekauft habe?

Von und mit: Stefanie Aehnelt, Ran Chai Bar-Zvi, Natalie Conrad, Alexander Ebeert, Eli Fabrikant, Tatiana Heide, Carina Huestegge, Juliane Köster, Karin Kuhrt, Wolfgang Müller, Eva Lange-Müller, Brigitte Menschel, Solmaz Sajadieh, Julia von Schacky, Hannah Schopf, Claudia Steinert, Joana Stoye



Gefördert durch die Senatskanzlei Berlin und die Stiftung EVZ





Eintritt frei, Dauer: 30 Minuten



om

 KARTEN 

Eintritt frei



 TERMINE 

Samstag, 27.06.2015, 17:30 Uhr    Eintritt frei
Samstag, 27.06.2015, 19:00 Uhr    Eintritt frei




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...