Foto: Verena Eidel

Let’s Panic

Auch wir als Theatermacher*innen müssen mit der Frage umgehen, welche Rolle die Kulturwelt in und nach der Pandemie einnimmt. Wir stellen uns an die Seite der Klimaaktivist*innen von Extinction Rebellion Berlin und intervenieren. Mit den Mitteln der Kunst und den Mitteln des Netzwerkens. Der Start von Let's Panic, einer bis November andauernden Kollaboration zwischen Kulturschaffenden und Umweltbewegung, will deutlich machen, dass die aktuelle Pandemie nur der Vorläufer für die weltweiten ökologischen Krisen ist. Ziel ist es, einen Wandel der Berliner Kulturbetriebe anzustoßen, damit diese aktiv daran mitwirken, die Klimakrise aufzuhalten. Gemeinsam erklären wir das Theater zum Panikraum in der Krise.

Bis zur UN-Weltklimakonferenz im November wird unser Theater zur Mahnwache, zum Resonanzraum in der Klimakrise. Neben politischer Arbeit wie Talks, Seminaren und Open Assemblies sind gemeinsame Kunstaktionen geplant – ein Stappellauf der Archen im Vorfeld der Bundestagswahl und eine Lange Nacht der Theater-Rebellion zur COP 26. Wir rufen zur gemeinsamen #CultureClimateRebellion auf und laden alle Kulturschaffenden ein, sich uns anzuschließen und ein berlinweites Bündnis zu initiieren. Macht mit – baut eine Arche! Wenn ihr mit uns kooperieren wollt, dann meldet euch bei panic@heimathafen-neukoelln.de.



Kulturwandel statt Klimawandel

Mit gemeinsamen Aktionen wollen wir unseren Forderungen nach ökologischer Nachhaltigkeit und Verteilungsgerechtigkeit Ausdruck verleihen und Aufmerksamkeit für diese dringend notwendigen Debatten generieren. Zum Start der Kampagne am Welttheatertag wurde vor unserem Haus die Theater Rebellion ausgerufen. Für die Monate bis November ist folgendes geplant:

Politische Arbeit
Wir erstellen unsere eigene CO₂-Bilanz und treten mit anderen Kulturinstitutionen in den Dialog. Gemeinsam erstellen wir eine Selbsterklärung samt Forderungskatalog an die Politik.

Das Theater wird zum Panikraum
Digitale und analoge Formate wie Talks, Seminare und Open Assemblies geben Raum für gemeinsame Debatten und Austausch mit euch.

Das Theater wird zur Werft
Im leeren Ballsaal des Heimathafen Neukölln wird eine Arche gebaut. Anlässlich der Bundestagswahl ist ein Aufruf an alle Theater zum Stappellauf der Archen geplant.



Bisherige Aktionen

Mit Performances, Reden und Live-Musik wurde am diesjährigen Welttheatertag, dem 27. März vor unserem Haus die #CultureClimateRebellion ausgerufen. Die Proklamation markierte den Beginn der gemeinsamen Kampagne von XR Berlin und dem Heimathafen Neukölln. Begleitet von einer Performance der »Red Rebels« und der »Theater Rebellen« und dem symbolischen Bau einer Arche im leeren Ballsaal. Bereits am Vorabend hatte eine Video- / Lichtinstallation an der Fassade des Saalbau Neukölln die Kampagne vorangekündigt. Am 24. April fand eine weitere gemeinsame Sache am Heimathafen Neukölln statt – in Form einer interaktiven Straßenperformance. In Anlehnung an #RebellionOfOne wurden Schilder und Transparente gebaut, die im Anschluss zu einer Installation an unserem Gebäude zusammengefügt wurden – das Theater wird zur Mahnwache.

Saalbau Neukölln mit Plakaten zur KlimakrisePerformance zu "Lets Panic" im Heimathafen NeuköllnFassade Saalbau Neukölln mit Banner "Lets Panic"

Jetzt ist die Zeit zu handeln. Die Klimakrise ist hier! 2021 ist ein entscheidendes Jahr, also macht alle mit!

Fragen zu Let's Panic?

Fragen zu Let's Panic?